Reflektoren retten Leben, das ist eine sehr gute Nachricht.

Und langsam spricht sich das herum. Reflektoren für Fußgängerinnen und Fußgänger sind im Kommen - endlich.

 

In Österreich hat sich das Thema in den Medien bisher noch nie so richtig ergeben. Themen wie der Tote Winkel bei LKWs oder Fahrradwege wurden breit abgehandelt, das Thema Reflektoren bisher noch nicht. Vielleicht, weil es keine Lobby für Menschen zu Fuß gibt und bis vor Kurzem gab es auch wenig Hersteller, die diese Produkte europaweit anbieten. Letzteres ändert sich gerade. Das nährt die Hoffnung, dass die Unfallzahlen (über 1.000 Verunglückte pro Jahr) bald sinken werden. Das wird umso schneller geschehen, je mehr Menschen davon erfahren: Mit Reflektoren wird man von Autolenker:innen ab 140 Meter gesehen, ohne Reflektoren erst ab 25 bis 40 Meter - viel zu kurz, um sicher ausweichen zu können.

 

Eine Erfindung aus Finnland

Reflektoren sind bewährt, es gibt sie schon seit Jahrzehnten, ausgehend von Finnland. Der Bauer Arvi Lehti stattete seine Pferdewagen Mitte des vorigen Jahrhunderts damit aus, um sie in der Dunkelheit sichtbar zu machen. Sein Sohn Taisto Lehti ließ sich einen Reflektor in Form einer Schneeflocke schützen und gründete damit sein Unternehmen Talmu, das mittlerweile zur deutschen Firma Hella gehört.

 

Ein Thema in den Medien

Eine Leserin, in Finnland aufgewachsen, erzählte in den Stuttgarter Nachrichten*, wie das heute dort abläuft: „Jedes Jahr kommt im Herbst die große Erinnerung – Radio, TV, Zeitungen, überall: ‚Mach Dich sichtbar – vergiss die Reflektoren nicht!‘.“ Schon als Kind habe ihre Oma die Kinder nie ohne Reflektoren rausgelassen. „Sie hat es auch gut erklärt, dass sie als Erwachsene ihren Reflektor tagsüber in der Manteltasche hat und erst abends am Band rausholt, so dass der in Kniehöhe hängt, weil in der Höhe die Autos ihre Lichter haben.“

 

Reflektoren sind heute in acht Ländern der EU gesetzlich Pflicht: Spanien, Tschechien, Polen, Estland, Lettland, Littauen, Norwegen, Finnland. In Schweden ist man ohne Reflektor mitschuldig bei einem Unfall bei Dunkelheit oder Dämmerung. In Österreich empfiehlt zum Beispiel der Öamtc Reflektoren seit Jahrzehnten bei jeder guten Gelegenheit (bei Auftritten im Fernsehen, auf Webseiten, im Magazin). Schade, dass es keine große Sensation darstellt, wenn ein Unfall vermieden wurde. Dennoch ist es die gute Nachricht: man kann sich wirksam schützen: mit Reflektoren! Keine Lebensversicherung ist so günstig, sagt man in Finnland.

 

*https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.reflektoren-fuer-fussgaenger-die-im-dunkeln-sieht-man-nicht.bf5831c1-d58f-47ea-bed8-de486a340349.html

weitere presse-seiten:

bilder von Reflektoren:

die besten Videos im Internet:

Buch "Reflektoren retten Leben":